Den Erbauern von Potsdam wird eine gewisse Italiensehnsucht nachgesagt, aber bei den Bauwerken und Gärten in Potsdam machen sich viele europäische und internationale Einflüsse (Frankreich, Holland, England) bemerkbar.

Wir starten am Brandenburger Tor, das den römischen Triumphbögen nachempfunden wurde, und gehen vorbei an der Friedenskirche, die an die Kirche San Clemente in Rom erinnert, zum Schloss Sanssouci, dem Lieblingsschloss von Friedrich dem Großen.  Durch den Park in französischem und englischem Stil, der größtenteils von Peter Joseph Lenné gestaltet wurde, gelangen wir zu den römischen Bädern im Stil von Pompeji, dem Schloss Charlottenhof (von Schinkel entworfen) und schließlich dem Orangerieschloss (Neue Orangerie), das nach dem Vorbild des Palazzo Pitti und der Uffizien in Florenz erbaut wurde. Darin befindet sich der berühmte Raffaelsaal mit Werkekopien des Malers Raffael.

Anhand der Bauwerke und Gärten werden wir die verschiedenen historischen Hintergründe erfahren, die zu ihrer Errichtung geführt haben, und insbesondere Friedrich den Großen, den Philosophenkönig, und Friedrich Wilhelm IV., den „Romantiker auf dem Thron“, näher kennen lernen.

Soweit es das Wetter zulässt, ist ein Spaziergang von ca. 3,5 km geplant.
Treffpunkt Brandenburger Tor im Potsdam

Die Führung ist kostenlos für die Mitglieder, für alle anderen wird es 5 Euro kosten.

Bitte bestätigt Eure Teilnahme unter der folgenden E-mailadresse: info@emiliaromagnainberlin.de